Von einer vergangenen Reise in den Irak

Hervorgehoben

Die folgenden Beiträge zeigen die Erinnerungen an meinen Irak-Aufenthalt in den Jahren 1978 bis 1980 in Form von Bildern und Texten.

Kurz nach meiner Heimreise begann 1980 der irakisch-iranische Krieg, danach folgten bekanntlich weitere kriegerische Auseinandersetzungen. Um an die Zeit „davor“ zu erinnern, stelle ich diese persönlichen Erinnerungen und Gedanken zur Verfügung.

Ursprünglich war dieser Blog nur dafür gedacht, einen Rückblick auf meine längst vergangene Reise zu geben. Inzwischen hat der Blog sich weiterentwickelt und versucht auch einen Einblick in traditionelle arabische Lebensformen, in die Geschichte des Iraks und Mesopotamiens zu geben. Darüber hinaus werden literarische und kulinarische Zugänge zur arabischen Kultur aufgezeigt. Ich hoffe, damit eine „Brücke“ zu bauen.

Im Vergleich zu „modernen“ Reise-Blogs mit täglich neuen Reiseskizzen und aktuellen Bildern ist mein Blog nicht mit der Zeit fortschreitend aufgebaut. Für den Leser bedeutet dies, dass es sich lohnen kann, auch wieder in den älteren Beiträgen zu lesen, weil dort Ergänzungen auf Basis der Erinnerungen oder der wertvollen Kontakte, die durch diesen Blog entstanden sind, später eingefügt wurden.

Ich möchte nicht versäumen mich bei allen zu bedanken, die mich bei diesem Blog unterstützen und bereits unterstützt haben. Dazu zählt besonders mein Freund Horst, der immer wieder die Übersetzungen in die englische Sprache verbessert und ergänzt. Aber auch alle die, welche mir die Verlinkung auf ihre Web-Seiten erlaubt haben.

Wer eine Zusammenfassung meiner Reise in englischer Sprache hören möchte, sollte sich das Video ansehen: https://www.magentacloud.de/share/e90l50x3j6#$/

The following contributions show the memories of my stay in Iraq in the years 1978 to 1980 in the form of pictures and texts. Shortly after my journey home in 1980, the Iraqi-Iranian war began, followed by further warlike conflicts. To remind you of the time „before“, I make these personal memories and thoughts available.

Originally, this blog was only intended to give a review of my long-ago journey. In the meantime, the blog has evolved and tried to give an insight into traditional Arab life forms, the history of Iraq and Mesopotamia. In addition, literary and culinary approaches to Arab culture are shown. I hope to build a „bridge“ with it.

Compared to „modern“ travel blogs with daily new travel sketches and up-to-date pictures, my blog has not progressively evolved over time. For the reader, this means that it may be worthwhile re-reading in the older posts as well, because there may be added texts based on the memories or valuable contacts created by this blog.

I would like to thank all the people who are supporting me and have supported me with this blog. One of these is my friend Horst, who repeatedly improves and completes the translations into English . But also all those who allowed me to insert links to their websites.

If you would like to hear a summary of my trip in English, you should watch the video: https://www.magentacloud.de/share/e90l50x3j6#$/

تبين المساهمات التالية، ذكريات إقامتي في العراق، في السنوات 1980–1978 ، على شكل صور و نصوص.

بعد فترة وجيزة من لرحلة عودتي إلى دياري في عام 1980، بدأت الحرب العراقية-الإيرانية، و تبعتها الكثير من الصراعات و الحروب. لتذكيركم بالوقت “ السابق-أيام زمان“ . قد جعلت  هذه الذكريات الشخصية متاحة للجميع.

 

Advertisements

Auf den Strassen von Bagdad

An dieser Stelle möchte ich die Web-Seite des in Köln geborenen Hans Kramer empfehlen. Auch er war beruflich 1979 in Bagdad und hat dort sehr schöne Bilder über Alltagsszenen gemacht: http://kramershomepage.de/Bagdad1979.html#grid

At this point I would like to recommend the website of Cologne-born Hans Kramer. Like me he was a professional in 1979 in Baghdad and has made very nice pictures about everyday scenes: http://kramershomepage.de/Bagdad1979.html#grid

 

 

Weiblich im Nordirak

Wer als Mädchen im Nordirak geboren wurde, hat statistisch gesehen keine guten Aussichten auf ein selbstbestimmtes Leben: Genitalverstümmelung, frühe Heirat und häusliche Gewalt sind nicht selten. Obwohl das irakisch-kurdische Parlament die Praxis der Genitalverstümmelung im Jahre 2011 verboten hat, zeigen aktuelle Erhebungen aus dem Regierungsbezirk Erbil (Basis der Befragung von 1.227 Frauen), dass der Anteil der Frauen, die als Kind Opfer einer Genitalverstümmelung wurden, noch immer bei 38 % liegt. (Quelle für Bild und Text: WADI – Verband für Krisenhilfe und solidarische Entwicklungszusammenarbeit e.V.)

Wer sich über die Lage von Frauen und Kinder im Nordirak informieren möchte, dem empfehle ich: http://www.wadi-online.de

Statistically speaking, those who were born as girls in northern Iraq have no good prospects for a self-determined life: genital mutilation, early marriage and domestic violence are not rare. Although the Iraqi-Kurdish Parliament banned the practice of genital mutilation in 2011, recent surveys of the Erbil district (based on a survey of 1,227 women) show that the proportion of women who have been victims of genital mutilation as a child still stands at 38 %. (Source for image and text: WADI – Association for Crisis Aid and Solidary Development Cooperation e.V.) If you want to find out more about the situation of women and children in northern Iraq, I recommend: http://www.wadi-online.de

Die Kinder von Bagdad

Die fröhliche Kindergruppe kam spontan herbei, als der irakische Handelsminister Hassan Ali 1979 unser neues Bürogebäude eröffnete. Der Mercedes im Hintergrund ist das Dienstfahrzeug des Ministers.

The happy children’s group came spontaneously when Iraqi Trade Minister Hassan Ali opened our new office building in 1979. The Mercedes in the background is the official vehicle of the Minister.

Im Salonwagen nach Bagdad

Vor 90 Jahren konnten die Reiseveranstalter (hier: Thomas Cook and Son, Ltd.) ihre Kunden noch mit dem „neuen 6-rädrigen Salonwagen“ locken. Mit dem sollte es dann „high speed across the desert“ nach Bagdad gehen. Die Route verlief damals von Beirut über Rutba und Ramadi nach Bagdad.

Um nach Bagdad zu kommen, bin ich stets mit der Deutschen Lufthansa (wenn das Ticket mein deutscher Arbeitgeber bezahlte) oder mit Iraqi Airways (wenn das irakische Handelsministerium das Ticket bereitstellte) von Frankfurt aus geflogen.

90 years ago, tour operators (here: Thomas Cook and Son, Ltd.) were able to entice their customers with the „new 6-wheeled saloon car“. With that it should then go „high speed across the desert“ to Baghdad. They went from Beirut via Rutba and Ramadi to Baghdad. Going to Baghdad, I always took a plane from Frankfurt to Baghdad with the scheduled flights of Deutsche Lufthansa (if the ticket was paid by my German employer) or with Iraqi Airways (if the Iraqi Ministry of Commerce provided the ticket).

Mann aus Uruk – 3000 v. Chr.

Der besorgte Blick des Mannes aus Uruk (heute: Warka) scheint durch die bisherige Geschichte des Iraks bestätigt worden zu sein. Möge die Zukunft dieses Landes eine bessere sein!

Die Plastik (Foto von einer Postkarte aus dem Irakischen Nationalmuseum) stammt aus der Zeit, als vor 5000 Jahren im südlichen Mesopotamien das städtische Leben begann. In der antiken Stadt Uruk lebten ca. 50.000 Menschen. Uruk blieb für mehr als 2000 Jahre die größte Stadt der Welt – bis sie im 6. Jahrhundert v. Chr. von Babylon übertroffen wurde.

The worried look of the man from Uruk (now Warka) seems to have been confirmed by the history of Iraq so far. May the future of this country be a better one! The sculpture (photo from a postcard from the Iraqi National Museum) dates back to the time when 5000 years ago urban life began in southern Mesopotamia. In the ancient city of Uruk there lived about 50,000 people. Uruk remained the largest city in the world for more than 2000 years – until it was surpassed by Babylon in the 6th century BC.

Schimpfen auf Arabisch

Wer eine Kultur kennen lernen will, darf sich nicht auf das Schöngeistige beschränken. Zur Kultur gehört auch der Alltag und die alltägliche Kommunikation miteinander. Schimpfwörter markieren hierbei in vieler Hinsicht bedeutende kulturelle Unterschiede: wie etwa der Unterschied der deutschen oder der französischen Schimpfkultur zur angelsächsischen. Wer in der deutschen oder in der französischen Sprache seinen Unmut laut kundtun will, dem werden vermutlich Worte einfallen, die im Umfeld des Analen beheimatet sind. Im Englischen dominieren dagegen eher die berühmten „4-Letter-Words“ aus dem Themenbereich des Genitalen.

Wer auf Arabisch jemanden fachkundig beleidigen will, drückt sich treffsicher durch Schimpfworte mit beleidigendem Bezug zur Ehre der Familie des Beschimpften aus: eine Erwähnungen der normalerweise verdeckten Körperteile der Schwester oder der Mutter dürften den Beleidigten zu baldiger Rache anregen…

Wer sich zu diesem Thema weiterbilden möchten, dem empfehle ich: https://blogs.transparent.com/arabic/10-most-common-swear-words-and-expressions-in-arabic/

Ob die Jugendlichen auf dem Bild mich im Jahr 1978 beschimpfen wollten, weiss ich nicht mehr. Die arabischen Schimpfwörter kannten sie aber sicherlich.

Who wants to get to know a culture, may not limit himself to the aesthetic. Culture also includes everyday life and everyday communication with each other. Swearwords in many ways mark important cultural differences, such as the difference between German or French culture of swearing and the Anglo-Saxon one. Those who want to make known their displeasure in German or French will probably use words that are associated with the anal sphere. In English, on the other hand, the famous „four-letter-words“ of the genital sphere dominate. Anyone wishing to offend someone expertly in Arabic expresses himself accurately with insulting references to the honor of the target’s family: mentioning the usually hidden parts of the body of their sister or their mother may cause the offended to seek revenge soon … If you would like to learn more about this topic, I recommend: https://blogs.transparent.com/arabic/10-most-common-swear-words-and-expressions-in-arabic/

Whether the young people in the picture wanted to insult me, I do not remember. But the Arabic swear words they knew for sure.

Arabische Nächte

Der Engländer Richard Francis Burton (1821 – 1890) ist einer der Europäer, die sich intensiv mit der arabischen Kultur beschäftigt haben. Er lernte die arabische Sprache und übersetzte das Werk „Tausend und eine Nacht“ ins Englische.

Die 10-bändige Veröffentlichung von 1885 – 1888 ist online verfügbar: http://burtoniana.org/books/1885-Arabian%20Nights/index.htm

Am 5. Februar 1886 wurde Richard F. Burton von Königin Viktoria zum Ritter ernannt.

The Englishman Richard Francis Burton (1821 – 1890) is one of the Europeans who occupied himself with the Arabic culture. He learned the Arabic language and translated the work „Thousand and One Nights“ into English. The 10-volume publication from 1885 – 1888 is available online: http://burtoniana.org/books/1885-Arabian%20Nights/index.htm
On February 5, 1886, Richard F. Burton was knighted by Queen Victoria.